5 Tipps für einen guten Start ins Frühjahr

2. März 2020In Gesundheit, Training

Langsam aber sicher wird’s Frühling. Viele Reiter haben jetzt erst wieder richtig angefangen und ihre Pferde aus der Winterpause geholt.

Damit der Start ins Training problemlos abläuft, habe ich Dir 5 wichtige Tipps zusammengestellt!

1. Lasse Dein Pferd auf Blockaden und Verspannungen checken!

Der Winter war lange, der Boden teilweise sehr schlecht oder rutschig. Bei den Bodenverhältnissen kann es leicht mal zu einem Ausrutschen oder einem Vertreten kommen. Ebenso sind viele Pferde etwas „eingerostet“, weil im Winter keine oder nur kleine Koppeln zur Verfügung stehen.
Oder aber das Training lief sehr einseitig ab, da es die Gegebenheiten nicht anders zuließen.
Daher ist es sehr wichtig vorm Start ins Training das Pferd von einem Pferdetherapeuten durchchecken zu lassen. Dadurch kann nichts übersehen und für das Pferd eine körperlich optimale Voraussetzung geschaffen werden.

2. Ausrüstung checken!

Da viele Pferde über die Wintermonate an Muskulatur verlieren, ist es unbedingt erforderlich die Ausrüstung zu checken. Passt der Sattel überhaupt noch richtig?
Soweit Du Dir selbst bei der Beurteilung nicht ganz sicher bist, mach am besten einen Termin mit dem Sattler aus oder sprech Deinen Pferdeherapeuten an.
Auch Satteldecke/Pad und Zäumung sollten immer mal wieder genau unter die Lupe genommen werden.
Nur eine wirklich gut passende Ausrüstung gibt dem Pferd die Möglichkeit sich schmerzfrei zu bewegen. Hier sollten keine Kompromisse eingegangen werden!

3. Trainingsplan machen!

Bevor das Training richtig losgeht, sollte man sich erstmal ein Bild vom aktuellen Ist-Zustand machen.
Wie ist der Muskelzustand meines Pferdes? Wie trainiert ist der Rumpfträger? Wie ausgeprägt ist die natürliche Schiefe? Gibt es körperliche Einschränkungen? Wie viel Kondition hat mein Pferd und wie gut koordiniert es sich?
Erst wenn man sich einen guten Überblick über den aktuellen Status verschafft hat, kann man einen individuellen Trainingsplan erstellen.
Hier steht einem der Trainer oder Pferdetherapeut zur Seite.

4. Fütterung checken!

Wenn sich die Trainingsanforderungen ändern, bedarf es auch einen Blick auf die Fütterung. Ist das Pferd mit allen erforderlichen Nährstoffen abgedeckt? Gerade zum Muskelaufbau müssen ausreichend Eiweiß und Mineralstoffe zur Verfügung stehen. Ebenso befinden sich die Pferde ja noch mitten im Fellwechsel.
Aber Vorsicht: viel hilft nicht immer viel!
Daher bitte nicht kopflos überfüttern, sondern lieber die Ration genau zusammenstellen!

5. Frühjahrskur

Oft macht es Sinn die Fütterung mit einer Kräuterkur oder ähnlichem im Frühjahr zu unterstützten.
Der Fellwechsel ist noch voll im Gange, die Temperaturen schwanken zum Teil enorm, die Trainingsanforderungen steigen. Das Immunsystem unserer Pferde ist gerade jetzt stark gefordert. Viele reagieren mit Husten, Abgeschlagenheit oder Hautproblemen.
In der TCM ist das Frühjahr die Zeit der Leber, die zu den wichtigsten Entgiftungsorganen zählt und jetzt optimal unterstützt und gepflegt werden kann.
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Gladiator plus und Kräuterkuren von Pernaturam gemacht. Wer mehr dazu erfahren oder sich einen Kennenlernrabatt sichern möchte, kann mich gerne anschreiben.

Ich hoffe ich konnte Dir ein paar nützliche Tipps für einen optimalen Start ins Frühjahr geben!

(Werbung, da Produktnennungen)